NEWS: 22.06.2012

Büchse kehrt zurück nach Mönchengladbach

Büchse kehrt zurück nach Mönchengladbach
Die Übegabe der Büchse (von links nach rechts): Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers, Wolfgang Kleff und Schiedsichter Jef Dorpmans.

Die Cola-Dose, die Roberto Boninsegna 1971 im Europapokal-Duell der Landesmeister am Bökelberg getroffen haben soll, ist nach mehr als 40 Jahren zur Borussia zurückgekehrt.

Eine Delegation von Borussia mit Geschäftsführer Stephan Schippers und dem damaligen Torwart Wolfgang Kleff an der Spitze hat die legendäre Cola-Dose aus dem Europapokal-Spiel gegen Inter Mailand heute in Arnheim abgeholt. „Das ist ein schöner Moment für uns nach 41 Jahren“, sagte Schippers. Er lobte, wie unkompliziert Vitesse dem VfL das legendäre Wurfgeschoss überlassen hat. Der niederländische Ehrendivisionär hatte die Dose jahrelang in seinem Vereinsmuseum. Schiedsrichter Jef Dorpmans hatte die Büchse, die Mailands Stürmerstar Roberto Boninsegna am 20. Oktober 1971 am Kopf getroffen haben soll, nach dem Spiel mitgenommen und später seinem Verein Vitesse für das Museum übergeben.

„Das ist die bedeutendste Dose der Fußball-Welt. Eine kleine Dose mit großer Geschichte, die zur Legende geworden ist“, sagte Ted van Leeuwen, Vitesses Technischer Direktor. Wegen des Büchsenwurfs wurde das Achtelfinal-Hinspiel auf dem Bökelberg, das Borussia sensationell 7:1 gegen das Starensemble aus der Lombardei gewann, von der Uefa annulliert und auf neutralem Platz (Berlin) neu angesetzt. Nach dem 2:4 in Mailand kam der VfL im Olympiastadion über ein 0:0 nicht hinaus und schied aus (ausführliche Geschichte hier). „Die Uefa hat das 7:1 aus allen Listen verbannt, aber das Spiel ist bei euch nicht gelöscht. Dass die Büchse nun zu euch nach Hause kommt, ist ein kleines Pflaster auf eine große Wunde.“

Freundschaftsspiel als Dankeschön

Borussia hat Vitesse im Gegenzug ein Bild für das Vereinsmuseum geschenkt, das Inter-Kapitän Mazzola zeigt, wie er Schiedsrichter Dorpmans die Dose übergibt. Außerdem wird Borussia noch ein Freundschaftsspiel gegen den Ehrendivisionär bestreiten. „Es ist für uns eine Sache der Ehre, nicht mit leeren Händen zu kommen“, so Geschäftsführer Schippers. „Das Freundschaftsspiel ist ein kleines Dankeschön für eine große Geste.“

Die Dose wird im BORUSSIA-PARK künftig in einer Vitrine im neuen VIP-Raum ausgestellt. Der Raum, in dem bislang der Fan-Shop war, wird dann auch „Büchsenwurf“ heißen. Später soll die Dose einen Platz im Borussen-Museum bekommen. Wolfgang Kleff sagte vor der Rückfahrt augenzwinkernd: „Jetzt ist es endlich vorbei. Die Büchse ist zu Hause. Ich vergebe dir, Roberto Boninsegna!“