Suchen

Borussia News

NEWS: 15.02.2013

Extrem kurze Regenerationsphase

Extrem kurze Regenerationsphase
„Für mich gibt es keinen Favoriten", so Trainer Lucien Favre vor dem morgigen Duell beim HSV.

Rund 40 Stunden nach dem Europa League-Spiel gegen Lazio Rom geht es für die Fohlenelf am morgigen Samstag (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV schon wieder um drei wichtige Punkte in der Bundesliga.

„Wir haben keine Zeit, lange über das Spiel gegen Rom nachzudenken, denn schon morgen wartet der HSV auf uns. Das ist für uns in der Bundesliga ganz wichtig. Darauf müssen wir uns konzentrieren“, forderte Torwart Marc-André ter Stegen. Eine normale Vorbereitung für die Fohlenelf ist angesichts der Kürze der Zeit nicht möglich. Am Mittag liefen die Stammkräfte, die gestern über die volle Distanz zum Einsatz gekommen waren, locker aus, bevor sie sich gegen 15 Uhr auf den Weg nach Düsseldorf machten, wo eine Stunde später die Chartermaschine Richtung Hamburg startete. „Die Erholungszeit ist sehr, sehr kurz. Topfit werden wir morgen sicher nicht sein, das ist unmöglich“, unterstrich Trainer Lucien Favre, der sehr unglücklich über die Spielansetzung ist. „Momentan gibt es dazu aber keinen Kommentar von mir. Das ist besser so“, meinte der Schweizer. „Die kurze Regenerationszeit ist hart. Aber wir müssen es hinnehmen, wir können es ohnehin nicht ändern“, ergänzte Patrick Herrmann.

Keine neuen Ausfälle

Ob Favre auf Grund der kurzen Regenerationsphase den einen oder anderen frischen Spieler bringen wird, legte er noch nicht fest. „Es ist möglich, dass es ein paar Änderungen geben wird. Aber darüber werde ich erst die Mannschaft informieren“, sagte Favre. In Peniel Mlapa (Aufbautraining nach Muskelfaserriss) und Branimir Hrgota (Außenband- und Kapselriss im Sprunggelenk) muss Borussias Coach weiter auf zwei Akteure verzichten, weitere verletzte Spieler gab es trotz des intensiven Europapokalspiels am gestrigen Abend zum Glück nicht.

Gegner Hamburg steht derzeit mit 31 Zählern auf Platz sieben – punktgleich mit dem SC Freiburg und Mainz 05, die derzeit die beiden Europa League-Plätze einnehmen - somit ist der HSV für Borussia ein direkter Konkurrent um die internationalen Plätze. Zuletzt trumpfte das Team von Trainer Thorsten Fink mit einem 4:1-Erfolg bei Borussia Dortmund auf. „Die Hamburger haben eine sehr gute Mannschaft. Sie sind vorne sehr gefährlich und im Mittelfeld sehr kreativ“, weiß Favre, der sich dennoch etwas vom Gastspiel im hohen Norden ausrechnet: „Für mich gibt es keinen Favoriten. Jedes Spiel in der Bundesliga ist schwer. Wir wollen unser Spiel machen, egal gegen wen.“

Mitglied werden

Stadionführung

Böklunder