NEWS: 23.05.2013

Ex-Borussen treffen aufeinander

Ex-Borussen treffen aufeinander
Die beiden Ex-Borussen Dante und Reus treffen am Samstag im Champions League-Finale aufeinander.

In Dante und Marco Reus treffen am Samstagabend (ab 20.45 Uhr, live im ZDF und bei Sky) im Londoner Wembley-Stadion zwei Ex-Borussen im UEFA Champions League-Finale aufeinander.

Von 2009 bis 2012 liefen der brasilianische und der deutsche Nationalspieler drei Jahre lang gemeinsam für die Fohlenelf auf. Nach ihren überragenden Leistungen in der Vorsaison, die Borussias sensationell auf Platz vier beendete, wechselte Reus im Sommer zu Borussia Dortmund und Dante zum FC Bayern München. Beide avancierten auch bei ihren neuen Vereinen sofort zu Leistungsträgern und trugen ihren Teil dazu bei, dass sie sich nun am Samstag im Endspiel gegenüberstehen. „Wir können stolz darauf sein, die beiden Spieler entdeckt zu haben. Ich habe allerdings Probleme, wem von beiden ich die Daumen drücken soll“, sagt Sportdirektor Max Eberl.

Keine Eingewöhnungszeit

Reus brauchte kaum Eingewöhnungszeit, um beim BVB durchzustarten. „Wichtig war, dass ich mich nicht verletzt habe, denn gerade die ersten Monate in einer neuen Mannschaft sind sehr wichtig“, blickt Reus zurück. „Jeder Trainer hat seine eigene Philosophie, jede Mannschaft spielt etwas anders. Da musste ich mich umstellen. Es hat etwas gedauert, bis das Zusammenspiel funktioniert hat. Aber ich denke, dass ich trotzdem meine Stärken schon einbringen konnte.“ Während Reus der sofortige Sprung in die Stammelf der Dortmunder zuvor zugetraut worden war, war dies bei Dante bei den Bayern von vielen in dieser Form nicht erwartet worden. Doch auch der Brasilianer hatte keine Anpassungsprobleme und avancierte zum neuen Abwehrchef des Rekordmeisters. „Nach meinem Wechsel habe ich mich schnell integriert. Da muss ich mich auch bei meinen Kollegen bedanken, die mich sehr gut aufgenommen haben. Das war für mich ideal. Ich bin sehr froh, dass ich meine Qualität zeigen konnte“, so Dante. „Die ganze Mannschaft und ich selbst haben hart für den Erfolg gearbeitet. Aber jetzt werden wir alles geben, um auch die Champions League zu holen.“

Chance aufs Triple

Während er sich schon über den deutschen Meistertitel freuen konnte und eine Woche später auch die Chance auf den DFB-Pokal hat, ist die Champions League für Reus die einzige Möglichkeit, in seiner ersten Saison beim BVB gleich einen Titel zu holen. "Wenn man es bis ins Finale geschafft hat, dann will man natürlich auch den Wettbewerb gewinnen“, sagt Reus. „Die Bayern haben eine überragende Bundesliga-Saison gespielt. Aber wir sind die einzige Mannschaft, die die Bayern momentan schlagen kann, und die das auch schon bewiesen hat.“ Zuversicht schöpft Reus auch aus den bisherigen Auftritten in der Königsklasse, in der der BVB in der Gruppenphase Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam hinter sich ließ und dann auf dem Weg ins Endspiel Shakhtar Donezk, den FC Malaga und Real Madrid ausschaltete. „Wir haben in allen Spielen den Sieg verdient, denn wir haben den Gegnern unser Spiel aufgezwungen“, unterstreicht Reus.

"Spiel meines Lebens"

Doch auch die Bayern marschierten durch die Königsklasse. Nach dem Gruppensieg gegen den FC Valencia, Bate Borisov und OSC Lille räumten sie im Anschluss Arsenal London, Juventus Turin und den FC Barcelona mühelos aus dem Weg. „Wir stehen absolut verdient im Finale“, sagt Dante und fiebert dem Match entgegen: „Das ist für mich das Spiel meines Lebens. Wir werden alles investieren, um unser großes Ziel zu erreichen und die Champions League zu gewinnen.“ Der Respekt vor dem BVB, der den sonst so überlegenen Bayern in der Bundesliga-Saison immerhin zwei Unentschieden abtrotzte, ist allerdings groß: „Die Dortmunder haben in der Vergangenheit gezeigt, dass sie sehr guten, attraktiven und schnellen Fußball spielen. Sie sind ein sehr schwerer Gegner. Aber wir sind in einer guten Verfassung und haben viel Selbstvertrauen.“

Weiterhin Freunde

Vor dem Finale herrscht zwischen den beiden Ex-Borussen übrigens Funkstille – obwohl sie sich nach wie vor sehr gut verstehen. „Marco ist mein Freund geblieben, auch wenn wir jetzt nicht mehr zusammen spielen. Ich freue mich sehr, dass es bei ihm in Dortmund so gut läuft. Er spielt überragend. Ich freue mich auch auf das Wiedersehen, aber ich hoffe natürlich, dass ich am Ende jubeln darf“, sagt Dante und lacht: „Trotzdem wird er danach noch immer mein Freund sein.“