„Europas Mannschaft des Jahres“

Elf Tore schießt Jupp Heynckes in der Saison 74/75 im UEFA-Cup, 27 in der Bundesliga!
Stolz präsentiert Jupp Heynckes im Sommer 1975 die beiden Trophäen der "besten Mannschaft Europas": Borussia ist Deutscher Meister und UEFA-Cup-Sieger.

Es war vermutlich die beste Borussenmannschaft aller Zeiten, die 1975 erst den UEFA-Cup und zwei Wochen später auch noch die Deutsche Meisterschaft gewann. Zwei Titel in einer Saison, das gelang nur Borussias Mannschaft von 1975, die obendrein von den Sportjournalisten zu „Europas Mannschaft des Jahres“ gewählt wurde. Mit dem 2:0 gegen Eintracht Braunschweig fuhr der VfL am 7. Juni 1975 die letzten nötigen Punkte ein, um sich zum dritten Mal als Deutscher Meister feiern zu lassen. Mit einem 3:1-Auswärtssieg beim FC Schalke 04 hatten sich die Borussen schon am 32. Spieltag fast uneinholbar an die Spitze geschossen. Vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Hertha BSC Berlin, dazu eine um 24 Treffer bessere Tordifferenz – eigentlich war Borussia schon vor dem Heimspiel gegen Braunschweig Deutscher Meister. Doch die theoretischen Rechenspiele besagten, dass die Gladbacher noch einen Punkt brauchten.

Bevor das gegen den Neuling Eintracht Braunschweig erledigt werden konnte, gab es auf dem Rasen erst einmal rührende Szenen des Abschieds. Hennes Weisweiler sagte dem Bökelberg nach elf Jahren Lebewohl. Der Erfolgstrainer hatte sich von einem Angebot des FC Barcelona nach Spanien locken lassen. Weisweilers Nachfolger wurde bei der Gelegenheit auch gleich vorgestellt. Udo Lattek hieß der Mann, der vorher beim FC Bayern war und mit einem dicken Blumenstrauß empfangen wurde. Zur perfekten Jubelfeier aber fehlte noch ein Punkt. Doch Eintracht Braunschweig wehrte sich geschickt, drosselte das Tempo und zögerte den Jubel der Gladbacher Fans bis kurz vor Spielende hinaus. Erst dann fielen die Tore, die den Bökelberg in ein Tollhaus verwandelten. Mann des Tages war der Däne Henning Jensen, der erst einen Freistoß von Herbert Wimmer mit einem wuchtigen Kopfstoß ins Tor beförderte und Braunschweigs Torwart Bernd Franke zwei Minuten später auch noch mit einem platzierten Flachschuss bezwang.

Triumpfzug durch die Stadt

Die dritte Meisterschaft wurde mindestens so tüchtig gefeiert wie die ersten beiden. Erst im Stadion, dann bei einem Triumphzug durch die Stadt, bei dem Zigtausende den Spielern zujubelten, die sich auf einem Oldtimerbus durch die Straßen von Eicken kutschieren ließen. Im Hotel Holiday Inn stieg am Abend Borussias Festbankett mit 200 geladenen Gästen, verfolgt von Fernsehkameras und Millionen Zuschauern an den TV-Bildschirmen. Berti Vogts nahm für die Mannschaft den Meisterwimpel und die goldenen Meisternadeln des DFB entgegen, Präsident Dr. Helmut Beyer wurde mit der silbernen DFB-Ehrennadel ausgezeichnet. Und Hennes Weisweiler verabschiedete sich noch einmal im kleineren Kreis von einer Mannschaft, die er zur besten in Europa geformt hatte.

33. Spieltag Saison 1974/75: Borussia - Eintracht Braunschweig 2:0 (0:0)

Borussia: Kleff - Vogts, Schäffer, Wittkamp, Klinkhammer - Bonhof, Wimmer, Danner - Simonsen, Jensen, Heynckes

Trainer: Weisweiler

Tore: 1:0 Jensen (88.), 2:0 Jensen (90.)

Zuschauer: 31.000 (ausverkauft)