Starke Partnerschaft für Fitness von Spielern und Fans

Ein erfahrener, starker Partner

Borussia hat für das Reha-Zentrum im BORUSSIA-PARK mit Medical Park einen neuen Partner auf höchstem therapeutischen Niveau und mit einem breitgefächerten Angebot. Davon profitieren nicht nur die Spieler, sondern auch alle anderen Patienten.

Mit dem Neubau im BORUSSIA-PARK verändert sich vieles rund um den VfL, dazu gehört auch, dass Borussia in Medical Park einen neuen Partner für den Betrieb des Sportreha-Zentrums und für die medizinische Versorgung ihrer Spieler von den Profis bis zu den jüngsten Nachwuchsteams gefunden hat. Die Medical Park Gruppe ist als neuer Gesellschafter eingestiegen.

Medical Park hat seinen Stammsitz im bayerischen Amerang, unweit des Chiemsees, betreibt aber in ganz Deutschland zwölf Kliniken und drei ambulante Gesundheitszentren mit dem Schwerpunkt medizinisch-therapeutischer Leistungen zur Rehabilitation und Prävention.Borussia hat sich somit für das Thema Reha und Gesundheit einen starken Partner an Bord geholt. Medical Park hat große Erfahrung in der Behandlung von Spitzensportlern, kooperiert mit etlichen nationalen und internationalen Spitzenverbänden, Vereinen und Olympiastützpunkten in der Leichtathletik sowie in den Sportarten Hockey, Ski, Ringen, Golf oder Basketball.

Mit der Ernennung von Knut Stamer, Cheftherapeut von Medical Park am Standort Tegernsee, zum neuen Geschäftsführer wird die Bedeutung, die die Klinikgruppe der Kooperation beimisst, deutlich. Der 53-jährige betreute am Tegernsee schon Fußballer wie Philipp Lahm und Ibo Traoré, NBA-Profi Markus Kleber, Diskus-Olympia-Bronzemedaillengewinner Daniel Jasinski bis hin zum chinesischen Leichtathletik-Nationalteam in den Wurfdisziplinen.

Modernste Therapien und Geräte - Räume zum Wohlfühlen

Die Empfangsdamen freuen sich auf Ihren Besuch.

Für die bisherigen Reha-Patienten und Kunden ändert sich bis zum Bezug der neuen Räumlichkeiten im Herbst zunächst nicht viel. Das komplette Betreuungsteam wird übernommen. Kein Patient muss sich an einen neuen Therapeuten gewöhnen. Zusätzlich profitieren die Therapeuten künftig vom großen internen Medical Park Weiterbildungsangebot.

Weiterentwickelt werden in jedem Fall auch die Behandlungs- und Trainings-möglichkeiten. Zwar startet Medical Park im BORUSSIA-PARK noch in den alten Räumlichkeiten, doch spätestens mit dem Umzug in den Neubau sind etliche Veränderungen geplant. Der Trainingsbereich wird mit modernsten Geräten ausgestattet, auch die Gruppen-Trainingsräume sowie die Behandlungsräume erhalten eine neue Optik. Auf dann 1.500 qm können künftig alle Patienten den Leitspruch der Medical Park Gruppe erleben: „Gesund werden und Wohlfühlen in traumhafter Lage“ – dann mit Ausblick auf den gesamten BORUSSIA-PARK.

Ein Konzept, von dem alle profitieren

Das gilt natürlich auch für Borussias Fußballer. Medical Park wird eng mit dem Leiter Medizin und Prävention Dr. Andreas Schlumberger zusammenarbeiten und ein Konzept erstellen, mit dem die Versorgung der VfL-Profis verbessert werden soll. Auch im Nachwuchsbereich soll die medizinische Betreuung der Mannschaften intensiviert werden. Ein einheitliches Konzept von der Jugend bis zum Lizenzspieler.

In diesem Konzept wird ein Schwerpunkt auf der weiteren Individualisierung der Trainings- und Belastungssteuerung liegen. Verletze Spieler können durch das deutschlandweite Kliniknetz von Medical Park schnell und individuell behandelt werden. Von diesen Möglichkeiten und den damit gemachten Erfahrungen profitieren künftig alle Patienten. Sowohl was die ganz individuelle Planung einer ambulanten Reha im neuen Zentrum, als auch einen eventuellen stationären Aufenthalt in einer Medical Park Klinik angeht. Die Behandlungs-Inhalte sind beim normalen Patienten die gleichen, der Unterschied zu den Profis liegt nur in der zeitlichen Abfolge der Reha.

Böklunder