Suchen

Geschichte

Die Geschichte des Bökelberg

Der Mann des Tages war am 21. September 1919 nicht Paul Pohl. Der damals herausragende Fußballer der Borussen schoss zwar das einzige Tor im Spiel der stolzen Gastgeber gegen den lokalen Rivalen FC Eintracht, mit dem die Borussia ihren neuen Sportplatz einweihte, doch es war ein anderer Sportler, dessen Name im Gedenken an die Eröffnung des Stadions in die Annalen einging. Karl Vander hieß der Mann, der an diesem Tag Geschichte machte. Vander gehörte zur Riege des Turnvereins Germania 1889, die im Rahmen der Feierlichkeiten vor dem Fußballspiel ihr Können präsentierte. Höhepunkt war die Errichtung einer gut sechs Meter hohen „menschlichen“ Pyramide, auf deren Spitze Vander einen Handstand machen wollte. Doch der wackere Turner verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden. Als er gleich danach unversehrt aufstand, war ihm der Applaus der Zuschauer sicher – und die namentliche Erwähnung in sämtlichen Vereinschroniken.

„Westdeutsches Stadion“

Vollbesetzte Ränge 1921 auf dem Bökelberg.
1921 gingen die Fans noch ein wenig anders gewandet ins Stadion als heute.

Einen Namen erhielt der Platz erst ein Jahr nach seiner Eröffnung. Als in Mönchengladbach 1920 die 1000-Jahr-Feier begangen wurde, wurde Borussias neue Spielstätte ganz unbescheiden „Westdeutsches Stadion“ getauft. Der Volksmund bezeichnete es nichtsdestotrotz jahrelang schnöde als „de Kull“. Die mittlerweile in ganz Deutschland bekannte Titulierung als „Bökelbergstadion“ erhielt es erst Ende der 50er Jahre. Bis heute ist der Bökelberg die sportliche Heimat der Borussia geblieben. Der Verein, der die Spielstätte 1919 aus eigener Kraft baute, musste das Stadion 1954 zwar aus finanziellen Gründen an die Stadt Mönchengladbach übereignen, blieb aber bis hinein ins neue Jahrtausend als Mieter sportlicher Herr im Hause an der Bökelstraße. Eine vergleichbar alte Spielstätte haben von den aktuellen Bundesligaklubs nur noch der VfL Bochum und der 1. FC Kaiserslautern vorzuweisen.

Mitglied werden

Stadionführung

Böklunder