Chronik

Spielzeit 1924/25:

  • Erstmals Feldhandball bei Borussia

Im Jahre 1944:

  • Neugründung der Handballabteilung durch Fritz Schneider, Torwart der 1. Herrenmannschaft.
  • Auf dem Feld gelingt Borussia im Laufe der Jahre der Aufstieg in die Verbandsliga.
  • Bis zum März 1967 gibt es folgende Abteilungsvorsitzende: Karl Rossbach, Helmut Meyer, Karl-Heinz Stars, Franz-Josef Kettendorf, J. Hutmacher

14.03.1967:

  • Heinz Linkens wird Abteilungsvorsitzender. In seiner 26-jährigen Amtszeit prägt er die Handballabteilung maßgebend. In den ersten 13 Jahren führt er die Abteilung allein, danach mit Claus Croonenbroeck als zweiten und Hans Vola als dritten Vorsitzenden.

1982:

  • Verpflichtung des Trainers Wolfgang Wolkenaer (bis 1988). Mit ihm gelingt Borussias Handballern, die zwischenzeitlich bis in die Kreisklasse abgestiegen sind, der Aufstieg in die Bezirksliga.
  • Auch in den folgenden Spielzeiten spielt Borussia immer um den Aufstieg mit, gelingen will dieser aber nicht mehr.

31.08.1993:

  • Heinz Linkens legt nach 26 Jahren sein Amt als Abteilungsvorsitzender nieder und ein neuer Vorstand wird gewählt: 1. Vorsitzender wird Claus Croonenbroeck, 2. Vorsitzender wird Stefan Krebs, 3. Vorsitzender wird Hans Vola.

Seit 1994:

  • Die Handballabteilung geht neue Wege mit der Gründung von diversen Turngruppen für Kinder zur Förderung der Jugendarbeit.

1995:

  • Wechsel der gesamten Regionalliga-Herrenmannschaft des TV 1848 zu Borussia.

1996:

  • Die 1. Herrenmannschaft erreicht in der Regionalliga die Play-Off-Runde um den Aufstieg in die 2. Bundesliga, der Aufstieg wird nur knapp verfehlt.

1996:

  • Die 1. Herrenmannschaft wird Stadtmeister.

1997:

  • Die 1. Herrenmannschaft verteidigt den Stadtmeister-Titel.

1998:

  • Die 1. Damenmannschaft schafft den Aufstieg in die Landesliga.

25.02.1999:

  • Die Mitglieder der Handballabteilung wählen einen neuen Vorstand: 1. Vorsitzender wird Stefan Krebs, 2. Vorsitzender wird Bodo Grewe, 3. Vorsitzender wird Rolf Anderheggen.

2001:

  • Borussias Handballabteilung besteht aus fünf Herrenmannschaften, einer Damenmannschaft, acht Jugendmannschaften, einer Ballspielgruppe, einer Eltern/Kind-Turngruppe, einer Kinderturngruppe und einer Turngruppe für Frauen.

2002:

  • Die 1. Herrenmannschaft wird zum dritten Mal Stadtmeister und steigt im Frühjahr in die Regionalliga auf.

2003 + 2004:

  • Die 1. Herrenmannschaft wird Stadtmeister und darf 2004 nach dreimaligem Sieg in Serie den Pokal behalten.

2005:

  • Der Abteilungsausschuss bestätigt den Vorstand auf der Hauptversammlung für weitere drei Jahre.
  • Die 1. Herrenmannschaft steigt aus der Regionalliga in die Oberliga ab, wird aber erneut Stadtmeister.

2006/2007:

  • Die Handballabteilung kann fünf Herrenmannschaften, eine Damenmannschaft, elf Jugendmannschaften und zwei Mini-Teams melden.
  • Von den Seniorenmannschaften spielen drei im Bereich des HVN.
  • Zusätzlich gibt es zwei Kinderturngruppen und eine Gymnasik-Gruppe für Frauen.
  • Zur Abteilung zählen mittlerweile auch 19 Schiedsrichter.
  • Die erste Herrenmannschaft verteidigt 2006 erneut den Stadtmeistertitel und steigt am Saisonende als Oberligameister des HVN in die Regionalliga auf.
  • Erstmals schafft eine Jugendmannschaft die Qualifikation des HVN (C1M) und spielt in der Verbandsliga.

2008 - 2012:

  • Die 1. Herrenmannschaft schafft es in jedem dieser Jahre, ihren Stadtmeistertitel zu verteidigen.

2010/2011:

  • Die weibliche B-Jugend wird Kreismeister – ohne eine einzige Niederlage.

2011/2012:

  • In dieser Saison können drei Meistertitel samt Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse gefeiert werden:
  • Die 1. Frauen steigen auf in die Landesliga.
  • Die aus der A-Jugend kommende und neu gegründete 2. Frauen-Mannschaft steigt sofort auf in die Bezirksliga.
  • Die ebenfalls neu gegründete 3. Herrenmannschaft steigt auf in die Kreisliga-A.

2012/2013:

  • Im Januar wird die 1. Herrenmannschaft erneut Stadtmeister.
  • Die weibliche A-Jugend wird vorzeitig Kreismeister; am Ende wieder ungeschlagen. Die männliche A-Jugend wird ebenfalls Kreismeister.