Einen Punkt gewonnen, zwei Spieler verloren

Der Tag danach: Dank eines überragenden Yann Sommer ein Remis erkämpft, Bangen um die verletzten Nico Elvedi und Breel Embolo und die Länderspielpause vor der Brust – alles Wichtige zum 1:1 der FohlenElf beim 1. FSV Mainz 05.

Die Geschichte des Spiels

Von Beginn an entwickelte sich in Mainz eine intensive Partie mit vielen rassigen Zweikämpfen. Den etwas besseren Eindruck machten in den ersten 20 Minuten die Hausherren, ohne dabei jedoch zu zwingenden Aktionen zu kommen. Mitte des ersten Durchgangs mussten dann binnen kurzer Zeit Nico Elvedi und Breel Embolo verletzungsbedingt ausgewechselt werden (siehe „Die personelle Lage“). Die Fohlen reagierten auf diesen Schock jedoch äußerst positiv: Ramy Bensebaini zog aus der Distanz ab, und der eingewechselte Florian Neuhaus staubte zum 1:0 ab. „Für Flo freue ich mich besonders. Mit diesem Tor hat er ein sehr positives Zeichen gesendet“, sagte Trainer Adi Hütter. Bis zur Pause bestimmte seine Elf nun das Geschehen. Gleich drei gute Chancen, die beste durch Ramy Bensebaini, vergab sie in der Folge. „Der Spielverlauf wäre sicher ein anderer gewesen, wenn wir da das 2:0 nachgelegt hätten“, mutmaßte Hütter. Stattdessen aber kamen die „05er“ mit viel Dampf auf der Kabine. Yann Sommer musste mehrfach sein ganzes Können aufbieten, um den frühzeitigen Ausgleich zu verhindern. „Mainz hat in der zweiten Hälfte wahnsinnig viel Druck gemacht. Wir haben dagegen für keine Entlastung mehr gesorgt und nicht mehr sauber nach vorne gespielt“, monierte Hütter. In der 76. Minute war aber auch Borussias Nummer eins ohne Chance, als Silvan Widmer den Ball genau wuchtig in den linken Winkel schlenzte. In der Schlussphase schafften es die Fohlen dann, die Gastgeber weitgehend von ihrem eigenen Strafraum fernzuhalten und sicherten sich damit einen Zähler. „Mainz hat in der zweiten Hälfte einen Zahn zugelegt und sich viele Möglichkeiten erspielt. Wir hatten etwas Glück, dass wir das Spiel am Ende nicht noch verloren haben. Daher können wir mit dem Punkt sehr gut leben“, bilanzierte Hütter.

Das Medienecho

Kicker: „Mainz 05 kam gegen Gladbach spät zum verdienten Ausgleich. Vor allem in Hälfte zwei waren die Nullfünfer gefährlicher als die Borussia, die zudem zwei Verletzte zu beklagen hat.“

FAZ: „Borussia muss in der ersten Hälfte bereits zweimal verletzungsbedingt wechseln, geht aber trotzdem in Führung. Den zweiten Durchgang dominiert Mainz 05 und erzielt verdient den Ausgleich.“

GladbachLive: „Borussia hat ein 1:1 bei Mainz 05 geholt und es damit verpasst, in der Tabelle auf einen der oberen Plätze zu springen. Besonders die verletzungsbedingten Ausfälle von Nico Elvedi und Breel Embolo dürften aber noch weitaus mehr schmerzen als das Endergebnis.“

Der Spieler des Spiels

Yann Sommer: Er war zweifellos der Spieler des Spiels – das sahen auch die VfL-Fans mit überwältigender Mehrheit so. In der FohlenApp votierten fast 88 Prozent aller User für Yann Sommer, der die Gastgeber vor allem in der zweiten Hälfte mit seinen Glanzparaden schier zur Verzweiflung brachte. Insbesondere wie er den „Hammer“ von Jae-Sung Lee unmittelbar nach dem Wechsel noch mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte, war außergewöhnlich. „Wir können uns wirklich bei Yann bedanken, der uns in vielen Situationen gerettet hat“, lobte Hütte die starke Leistung des Schweizers, der sich selbst im Pressegespräch nicht zufrieden zeigte: „Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir uns zu sehr auf das Spiel der Mainzer eingelassen. Dadurch hatten sie mehr Tormöglichkeiten und eine höhere Ballkontrolle. So war es am Ende ein glücklicher Punkt für uns.“

Die Zahl des Spiels

In der Vorwoche absolvierte Yann Sommer sein 300. Pflichtspiel für die Fohlen, am gestrigen Abend durfte Alassane Plea ein Jubiläum feiern. Zum 100. Mal lief der Franzose in der Bundesliga für Borussia auf. Nachdem er in der Vorwoche beim 2:1-Sieg gegen den VfL Bochum seinen insgesamt 30. Treffer und seine 16. Vorlage beigesteuert hatte, konnte Plea gestern keinen weiteren Scorerpunkt beisteuern. Der Angreifer lief und rackerte viel, kam aber nur selten selbst gefährlich zum Abschluss.

Die personelle Lage

So etwas Unglückliches gibt es auch in der Bundesliga nur selten. Innerhalb von wenigen Minuten verletzten sich Nico Elvedi und Breel Embolo gestern Mitte des ersten Durchgangs und mussten daraufhin beide ausgewechselt werden. Elvedi hatte nach einem Steilpass Karim Onisiwos Laufweg gekreuzt und sofort Schmerzen am rechten Sprunggelenk signalisiert. Nach längerer Behandlungspause versuchte es der Schweizer nochmal, musste dann aber einsehen, dass es für ihn nicht weitergehen kann. Nach dem Wechsel kehrte er mit Gehstützen auf die Bank zurück. „Das Außenband am Knöchel ist betroffen. Wir müssen abwarten, was die MRT-Bilder sagen“, sagte Hütter. Nur wenige Sekunden nach Elvedis Aus griff sich Embolo nach einem Spreizschritt an den rechten Oberschenkel, auch für ihn war das Spiel damit vorzeitig beendet. „Bei Breel hoffe ich, dass es nur etwas Muskuläres ist und nicht die Sehne betroffen ist, aber auch da wird erst ein MRT Klarheit bringen“, so Hütter. In Jordan Beyer (Muskelverletzung im Oberschenkel), Tony Jantschke (Gesichtsverletzung), Christoph Kramer (Oberschenkelzerrung), Stefan Lainer (Reha nach Knöchelbruch) und Mamadou Doucouré (Reha nach Achillessehnenriss) fehlen aktuell ohnehin schon fünf Spieler. „Die Ausfälle tun uns natürlich sehr weh. Wir sind aktuell leider vom Verletzungspech verfolgt“, sagte Hütter.

Die Tabellensituation und der Ausblick

Vor der letzten Länderspielpause dieses Kalenderjahres hat die FohlenElf durch das 1:1 in Mainz ihr Punktekonto auf 15 erhöht und ist vorerst auf Rang neun geklettert. Im Laufe des Wochenendes wird das eine oder andere Team noch an ihr vorbeziehen, trotzdem werden die Europapokalplätze in Sichtweite bleiben. „Wir haben jetzt 15 Punkte und sind in einem großen und spannenden Mittelfeld dabei“, sagte Sportdirektor Max Eberl. Trainer Adi Hütter wünscht sich mehr Konstanz von seinem Team: „Zwischen der Leistung im Pokal gegen die Bayern und der zweiten Hälfte in Mainz liegen Welten. Positiv ist, dass wir in den letzten Spielen weniger Gegentore bekommen, Leidenschaft und Emotionen gezeigt und die Zweikämpfe angenommen haben. Klar ist aber auch, dass wir noch einen Weg vor uns haben.“ Bis zum kommenden Bundesligaspiel am Samstag, 20. November (15:30 Uhr), gegen Fürth (Tickets für die Partie gibt’s hier) können die Fohlen nun an einigen Dingen arbeiten. Verzichten müssen sie dabei auf fast ein Dutzend Profus, die für ihre jeweiligen Nationalmannschaften nominiert wurden. Für alle übrigen Spieler startet die neue Trainingswoche am Dienstag um 10:30 Uhr mit einer öffentlichen Einheit im BORUSSIA-PARK.

Florian Neuhaus und Jonas Hofmann bejubeln den zwischenzeitlichen Führungstreffer.
Yann Sommer wurde nach seiner überragender Leistung zum Spieler des Spiels gewählt.
Nico Elvedi schied schon Mitte des ersten Durchgangs verletzt aus.

06.11.2021

Über die gesamte Spielzeit bei sich geblieben

Die Fohlen haben gegen den VfL Bochum ihren ersten Sieg dieser Bundesliga-Rückrunde eingefahren. Beim 5:2 (2:0) im heimischen BORUSSIA-PARK ließ sich die FohlenElf durch nichts aus der Ruhe bringen.

25.02.2024

Ngoumou: Viele Akzente gesetzt

Beim 5:2 im Heimspiel gegen den VfL Bochum erzielte Nathan Ngoumou ein Tor selbst und bereitete einen weiteren Borussia-Treffer direkt vor. Von den VfL-Anhängern wurde der 23-Jährige anschließend zum „Spieler des Spiels“ gekürt.

25.02.2024

U19 mit wichtigem Mentalitätssieg in Bochum

Borussias U19 hat am 18. Spieltag der A-Junioren-Bundesliga West einen Last-Minute-3:2-Sieg beim VfL Bochum gefeiert. Trainer Oliver Kirch war vor allem von der Mentalität seiner Spieler beeindruckt.

25.02.2024

FohlenNewsletter

IMMER DIE NEUSTEN ANGEBOTE UND RABATTE DEINER FOHLENELF IM POSTFACH*