Joe Scally: „Müssen weiter fokussiert bleiben“

Im Interview spricht Verteidiger Joe Scally über das jüngste Remis gegen Schalke, das Zurückerlangen der defensiven Stabilität und das kommende Auswärtsspiel der FohlenElf in der Bundesliga bei Hertha BSC (Sonntag, 15:30 Uhr).

Joe, nach zwei Niederlagen in Folge zum Jahresauftakt habt ihr in den beiden jüngsten Spielen in Hoffenheim (4:1) und gegen Schalke (0:0) vier Punkte gesammelt. Wie bewertest du die beiden letzten Auftritte in der Bundesliga?

Joe Scally: Die ersten beiden Spiele nach dem Re-Start sind nicht so verlaufen, wie wir es uns vorgestellt hatten. Das war umso ärgerlicher, weil wir als Team in der Wintervorbereitung viel investiert und hart gearbeitet hatten. Jetzt haben wir die Rückrunde mit vier Punkten genauso begonnen wie die Hinrunde. Wir sind froh, die Wende geschafft zu haben, auch wenn wir natürlich gerne sechs statt vier Zähler aus den vergangenen beiden Spielen geholt hätten. Es war aber auch wichtig, am Wochenende nach langer Zeit mal wieder zu Null gespielt zu haben. Jetzt freuen wir uns auf das Spiel am Sonntag bei Hertha BSC und die Chance, uns in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten.

Da du es gerade ansprichst: Gegen Schalke konntet ihr erstmals seit dem siebten Spieltag gegen Leipzig (3:0) hinten wieder die Null halten. Wie wichtig war das für euer Selbstvertrauen?

Scally: Es ist immer ein gutes Gefühl, zu Null zu spielen. Gerade als Verteidiger ist das immer dein Ziel. Die Abläufe und die Kommunikation mit Jonas (Omlin, Anm. d. Red.) funktionieren immer besser. Es hat schnell klick gemacht zwischen ihm und der Mannschaft. Ich denke, das haben wir am Wochenende bewiesen.

Worauf wird es ankommen, diese defensive Stabilität nun wieder konstant abzurufen?

Scally: Zu Beginn dieser Saison waren wir defensiv sehr stabil. Da wollen wir wieder hin. Wir müssen weiter fokussiert und konzentriert bleiben in unseren Aktionen. Gegen Schalke haben wir es gut gemacht. Darauf können wir aufbauen.

So richtig zufrieden sein konntet ihr mit dem Remis gegen Schalke allerdings nicht. Was muss im Vergleich zu dem Spiel besser werden, um am Sonntag drei Punkte aus Berlin entführen zu können?

Scally: Wir müssen weiterhin selbstbewusst auftreten, die vier Punkte aus den zurückliegenden zwei Spielen sollten uns Rückenwind geben. Darüber hinaus müssen wir auf die Leistung aus dem Spiel in Hoffenheim aufbauen. Wir haben dort vier Tore erzielt, auch am kommenden Wochenende wollen wir wieder effizient sein. Wir haben fantastische Fans, weshalb sich auch Auswärtsspiele für uns teilweise wie Heimspiele anfühlen. Sie fahren überall hin und sind sehr wichtig für uns. Mit ihnen im Rücken sind wir in der Lage, überall zu punkten.

Hertha hat nach dem Re-Start bislang alle vier Spiele verloren. Was erwartest du für ein Spiel am Sonntag?

Scally: Davon darf man sich nicht blenden lassen. Ich denke, es wird ein sehr schwieriges Spiel werden, genau wie das gegen Schalke. Hertha ist sehr kampfstark und hat viel individuelle Qualität in ihren Reihen. Es wird eine komplexe Aufgabe für uns werden.

Joe Scally: „Wir müssen weiterhin selbstbewusst auftreten, die vier Punkte aus den letzten zwei Spielen sollten uns Rückenwind geben.“

10.02.2023

Seoane: „Die Mannschaft zieht an einem Strang“

In der Pressekonferenz vor dem Heimspiel der Fohlen am Samstag (15:30 Uhr) gegen den VfL Bochum hat sich Cheftrainer Gerardo Seoane den Fragen der anwesenden Medienvertreter gestellt. Wir haben seine wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

22.02.2024

Gegnercheck: Zweikampfstärke und lange Bälle als Erfolgsrezept

Zum 23. Bundesliga-Spieltag ist am Samstag (15:30 Uhr) der VfL Bochum zu Gast im BORUSSIA-PARK. Wir haben den kommenden Gegner der Fohlen unter die Lupe genommen.

22.02.2024

U23 will im Derby an ihre Leistungsgrenze kommen

Am Samstag (14:00 Uhr) gastiert Borussias U23 in der Regionalliga West beim Nachwuchs des 1. FC Köln. Das Team von Trainer Eugen Polanski will beim Derby an seine Leistungsgrenze kommen.

22.02.2024

FohlenNewsletter

IMMER DIE NEUSTEN ANGEBOTE UND RABATTE DEINER FOHLENELF IM POSTFACH*